EWiR 2014, 689

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 0177-9303 EWiR - Entscheidungen zum Wirtschaftsrecht, Kurzkommentare EWiR 2014 Wirtschaftsrecht Insolvenz- und Sanierungsrecht InsO §§ 130, 131, 133, 142Zur Insolvenzanfechtung des Anwaltshonorar-Vorschusses für Insolvenzantragstellung InsO§ 130 InsO§ 131 InsO§ 133 InsO§ 142 LG Würzburg, Urt. v. 16.12.2013 – 92 O 2268/12, ZInsO 2014, 564LG WürzburgUrt.16.12.201392 O 2268/12ZInsO 2014, 564

Leitsätze der Verfasser:

1. Beauftragt ein (späterer) Insolvenzschuldner einen Rechtsanwalt mit der Abfassung eines Insolvenzantrags, so kann die einen Tag vor Insolvenzantragstellung erfolgte Honorar-Vorschusszahlung dem Bargeschäftsprivileg (§ 142 InsO) unterfallen. Hat der Anwalt den Schuldner schon vor Insolvenzantragstellung als Sanierungsberater vertreten, ist eine Abgrenzung dieser Tätigkeiten zu den Tätigkeiten im Rahmen der Insolvenzantragstellung erforderlich.
2. Eine Vorsatzanfechtung (§ 133 InsO) des Honorarvorschusses scheidet grundsätzlich aus, da ein Schuldner das Recht hat, anwaltliche Hilfe zur Insolvenzantragstellung in Anspruch zu nehmen.
Ingeborg Karin Leib, Dipl.-Ökonomin, zertif. Sanierungs- u. Restrukturierungsberaterin (IfUS) und Dietmar Rendels, Dr. iur., Rechtsanwalt – KÜBLER GbR, Köln

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.

Verlagsadresse

Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Gustav-Heinemann-Ufer 58

50968 Köln

Kontakt

T (0221) 93738-670

F (0221) 93738-679

kundenservice@os-rechtsverlag.de

© 2019 Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell